Dr. Ivan Iovkov erhält Otto Kienzle-Gedenkmünze

SCHROER Präzision DRIovkov

Dr. Ivan Iovkov erhält Otto Kienzle-Gedenkmünze

Dr. Ivan Iovkov erhält die Otto Kienzle-Gedenkmünze von der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik. Besonders sein wissenschaftlicher Scharfsinn sowie sein interdisziplinäres Denken wurden gewürdigt.

Der Nachwuchsforscher Dr. Ivan Iovkov nahm die renommierte Otto-Kienzle-Gedenkmünze der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik entgegen. WGP-Präsidiumsmitglied, Prof. Peter Nyhuis überreichte Dr. Iovkow den Preis und betonte: „Mit seinem wissenschaftlichen Scharfsinn und seinem interdisziplinären Denken hat Dr. Iovkov nicht nur in seiner Dissertation neue Wege für die zerspanende Produktion aufgezeigt.“

Ein übergeordnetes Ziel Iovkovs ist eine umweltfreundliche und effiziente Produktion. „Grundlagenforschung betreibe ich nur selten zum Selbstzweck. Wichtig sind für mich immer ein praktischer Ansatz, der uns weiterbringt, hin zur Produktion von morgen – und der Blick über den Tellerrand des Zerspaners.“, so Iovkov.  Schon während seines Studiums am Institut für Spanende Fertigung (ISF) der TU Dortmund bewies der heute 34 jährige Iovkov Erfindergeist. Gemeinsam mit seinem HiWi-Vater Dr. Michael Kersting entwickelte er in den Jahren 2006 bis 2009 einen magnetorheologischen Torsionsschwingungsdämpfer, eine mit Magnetspulen ausgestattete Kupplung. In dieser befindet sich Öl mit magnetischen Partikeln. Bei Veränderungen des Magnetfeldes kann man die Konsistenz der Flüssigkeit verändern. Dadurch können Schwingungen, die besonders in langen Werkzeugen beim Tiefbohren entstehen, verringert oder vollständig vermieden werden.

Perfekte funktionierende Bohrachsen trotz reduziertem KSS

Seine Promotion widmete Iovkov dem Kühlschmierstoff (KSS) in der Zerspanung. Hiermit werden neuen Methoden geschaffen, um den Verbrauch deutlich zu reduzieren. „Ich möchte die Trockenbearbeitung bzw. die Minimalmengenschmierung voranbringen, weil sie großes Potenzial zur Reduzierung der hohen Umweltbelastung durch den KSS haben“, erläutert Iovkov.